Gehirn-Öl Omega-3

Haben die Fette für die Stimmung und den Antrieb Bedeutung?

Auszüge aus Teil 2, Kapitel 5:

  • Auszug 01

    … „(Unipolare) Depressionen und bipolare Störungen treten häufiger bei Personen mit geringer Zufuhr von Omega‐3‐Fettsäuren und/oder niedrigen Spiegeln von Eicosapentaensäure und Docosahexaensäure auf.“ … steht schon bei Wikipedia … „Es konnte nachgewiesen werden, dass EPA einen antidepressiven Effekt bei einer Applikation von mehr als 1 g/Tag aufweist, während DHA allein nur einen geringfügigen bis keinen antidepressiven Effekt zeigt.“

    • Eicosapentaensäure wird meist mit der Abküzrung EPA verwendet
    • Docosahexansäure wird meist mit der Abkürzung DHA verwendet
    • Alpha-Linolensäure ist die Vorstufe für EPA und DHA (vor allem in Lein- und Rapsöl)
    • DHA und EPA sind die aktivsten Omega-3-Fettsäuren (vor allem in Kaltwasser-Fisch enthalten)
  • Auszug 02

    Vitamin D steuert die Serotoninsynthese, EPA beeinflusst die Serotoninfreisetzung und DHA verbessert die Zugänglichkeit des in die Zellmembran eingebetteten Serotoninrezeptors.

    Die Synergie aller drei Stoffe bringt den stimmungsstabilisierenden Effekt. Das wirkt sich auch auf das Verhalten aus.

    In einer Studie stellt der meist zitierte Biochemiker der Welt, Bruce Ames, fest: „Vielen Menschen mit mentalen Erkrankungen fehlen viele Mikronährstoffe, besonders Vitamin-D und Omega-3-Fettsäuren. Das kann erklären, weshalb die Versorgung mit diesen essentiellen Mikronährstoffen nachgewiesenermaßen wirkungsvoll ist, um Symptome zu behandeln, die mit ADHS, bipolarer Störung, Schizophrenie, unkontrolliertem Verhalten, Depression und Zwangsstörungen in Verbindung gebracht werden. Darüber hinaus waren Gaben von Vitamin-D und Omega-3-Fettsäuren eine sicherere therapeutische Behandlung als Tabletten, die den Serotoninspiegel anheben, aber häufig negative Nebenwirkungen haben.“ (aus einer Studie von Bruce Ames und Ronda Patrick aus dem Jahr 2015)

  • Auszug 03

    1.000 mg, das sind 1 Gramm EPA pro Tag über mindestens 3 Monate verbessert Depressionen erheblich.

    Man muss sich also ein Omega-3-Produkt suchen, indem

    • die Mengen an EPA und DHA deklariert, also extra ausgewiesen sind
    • die Menge an EPA möglichst höher ist als an DHA
    • am besten Fischöl verwendet wurde

    Mein Omega-3-Produkt enthält pro 1.000 mg Kapsel 400 mg EPA. Ich müsste also 3  Kapseln nehmen, um mindestens 1.000 mg EPA am Tag zu erreichen. Ich nehme 4 Kapseln, da Omega-3 noch viel mehr kann.

Werden Sie vom Betroffenen zum Experten Ihrer Erkrankung. Nehmen Sie die Zügel Ihres Lebens wieder selbst in die Hand und entscheiden Sie ob mein Ratgeber Sie auf diesem Weg begleiten darf. Lesen Sie jetzt meinen Ratgeber „Stabilität kann man essen“.